Luft-Luft-Wärmepumpe – Test, Preise & Kosten


Infos über Luft-Luft-Wärmepumpe – Test, Preise und Hersteller. Alles über Vorteile & Nachteile, Montage und Kosten einer Luft-Luft-Wärmepumpe.

Bei einer Luft-Luft-Wärmepumpe handelt es sich um eine Heizung, die nur für Häuser mit kontrollierter Wohnraumlüftung – also für Passivhäuser oder Niedrigenergiehäuser – geeignet ist.

Wie funktioniert die Luft-Luft-Wärmepumpe?

Das wesentliche Prinzip der Luft-Luft-Wärmepumpen ist der Entzug von Wärme aus der Ab- oder Fortluft, die dann an die Frischluft übertragen wird. Diese Art Wärmepumpe enthält im Gegensatz zu den anderen Pumpen keinen Kältemittelkreislauf. Sie basieren auf einem Wärmetauscher und einer Klein-Wärmepumpe – nur dann handelt es sich auch um “echte” Wärmepumpen.

Worüber gibt die Jahresarbeitszahl Auskunft?

Die Jahresarbeitszahl (JAZ) wird für das jeweils gesamte Heizungssystem der Wärmepumpen verwendet. Diese Zahl gibt an, in welchem Verhältnis die über das Jahr abgegebene Heizenergie zur aufgenommenen (elektrischen) Energie liegt. Sie bewegt sich in der Regel im Bereich von 3 bis 4,5. Die Hersteller geben meist den COP-Wert (Coefficient of Performance) an, der aufgrund von standardisierten Laborbedingungen ermittelt wird. Die Jahresarbeitszahl gibt außerdem noch den zusätzlichen Energieaufwand an. Die Stromkosten für die Luft-Luft-Wärmepumpe ergeben sich aus dem Stromverbrauch und dem Stromtarif. Die Beträge sollten möglich niedrig sein, auch wenn generell nur noch ein Viertel oder weniger der gewonnenen Wärme über die Stromkosten finanziert wird.

Installation der Luft-Luft-Wärmepumpe

Eine Installation von Luft-Luft-Wärmepumpen kann nahezu in allen Häusern durchgeführt werden: in Wohn- und Ferienhäusern, Gartenlauben, Wintergärten, aber auch in Arztpraxen, Büros, Ladengeschäften sowie Gast- und Werkstätten. Da die Luft-Luft-Wärmepumpe Luft als Energieträger nutzt, ist auch der Bau eines Brunnens nicht notwendig. Wer handwerklich begabt ist und sich mit solchen Installationen auskennt, kann mit der Eigenleistung “Montage” die Gesamtinvestionskosten senken. In den meisten Fällen wird der Einbau aber vom Fachmann ausgeführt.

Vorteile der Luft-Luft-Wärmepumpe

Für das Niedrigeenergieprinzip ist die Luft-Luft-Wärmepumpe die beste Lösung. Dabei ist es unwesentlich, ob es sich um eine Altbausanierung oder einen Neubau handelt. Es muss in jedem Fall ein Lüftungssystem installiert werden. Wird zusätzlich eine Wärmerückgewinnung eingebaut, macht sich das im Hinblick auf die Kosten nicht wirklch bemerkbar. Der Heizeffekt ist allerdings mehr als überzeugend. Ist das Haus – allen entsprechenden Standards zufolge – tatsächlich luftdicht, erfüllt die Luft-Luft-Wärmepumpe eine Doppelfunktion. Sie beheizt dann nicht nur den gesamten Wohnbereich, sondern kann gleichzeitig überschüssige Energie für die Warmwasseraufbereitung verwenden. Auf diese Art und Weise erhöht sich das Einsparpoential zusätzlich. Auch in puncto Kostenminimierung bei zeitgleicher Platzersparnis punktet die Luft-Luft-Wärmepumpe. Während alle Heizsysteme, die Wasser zur Wärmeverteilung benötigen, Fußbodenheizungen oder Heizkörper inklusive dem dazugehörigen Platz- und Materialeinsatz erfordern, benötigen Luft-Luft-Wärmepumpen das alles nicht. Denn sie können auf die für ein Passivhaus notwendigen Belüftungsvorrichtungen zurückgreifen.

Nachteile der Luft-Luft-Wärmepumpe

Die Luft-Luft-Wärmepumpe ist ungeeignet, wenn die Wohnung oder das Haus nicht völlig luftdicht ist. Vor allem bei Kälte ist oftmals elektrisches Nachheizen notwendig, da so eine erhöhte Gefahr von zu trockener Luft besteht. Der Einsatz von Luftbefeuchtern ist mit Wartungs- und Energieaufwand verbunden. In manchen Fällen ist sogar ein paralleles Heizsystem, bei zentralen Anlagen ein Luftkanal erforderlich. Der regelmäßig durchzuführende Austausch der Luftfilter erhöht den Wartungsaufwand. Zudem sind Luft-Luft-Wärmepumpen nur für Häuser mit einer Heizlast unter 10 W/m² zu empfehlen.

Temperatur im Winter und im Sommer

Um auch im Winter optimal heizen zu können und im Sommer wohltemperierte Räume zu haben, lohnt sich die Anschaffung eines Erdwärmetauschers (nicht verpflichtend). Im Winter wird durch den Erdwärmetauscher kalte Außenluft vorgewärmt. Und an heißen Tagen senkt er die Temperatur der Luft auf ein angenehmes Niveau ab.

Kosten-Vergleich und Preis für Luft-Luft-Wärmepumpe

Im Vergleich zu allen anderen Wärmepumpen fallen Anschaffungspreis und laufende Kosten für eine Luft-Luft-Wärmepumpe relativ niedrig aus. Das liegt daran, da auf eine aufwändige Erschließung der Wärmequelle verzichtet werden kann. Insgesamt muss mit einer Investition von ungefähr 8.000 bis 10.000 Euro gerechnet werden. Der größte Teil entfällt auf die Wärmepumpe. Die restlichen Anschaffungskosten teilen sich Wärmepumpenspeicher und Installation. Die Betriebskosten liegen hingegen etwas höher, da die Luft als Wärmequelle keine konstante Temperatur aufweist. Die Wartungskosten sind gering, da die Wärmepumpe nahezu wartungsfrei ist. Im Vorfeld ist eine genaue Erklärung sämtlicher Punkte im Zusammenhang mit dem Kauf einer Luft-Luft-Wärmepumpe durch einen Fachmann ratsam.

Test-Vergleich und Hersteller für die Luft-Luft-Wärmepumpe

Die bekanntesten Hersteller für Luft-Luft-Wärmepumpen sind Junkers, Schüco, Vaillant und Viessmann. Es gibt jedoch weitaus mehr Hersteller, die jedoch im Internet leicht zu recherchieren sind. Auch die Testvergleiche können im Internet abgerufen werden. Denn ein direkter Vergleich verschiedener Angebote in Bezug auf Qualität, Leistung und Kosten erleichtert die richtige Wahl entscheidend.